TCM

Der Oberbegriff „TCM“ steht für Traditionelle Chinesische Medizin.

Darunter vereinen sich 5 eigenständige Therapieformen.

Das sind:

  • TUINA-Therapie,
  • Moxibustion,
  • QiGong,
  • Ernährungsberatung nach TCM und die
  • Akkupunktur.
TCM

Dabei ist die älteste Therapieform die TUINA-Therapie. Hier gab es die ersten Überlieferungen vor mehr als 5.000 Jahren. Später entwickelte sich daraus die Moxibustion und die Akkupunktur, bei der die Akkupunkturpunkte nicht mehr mit den Händen, sondern mit gezielter Wärme oder feinen Nadeln bearbeitet werden.

Was ist Tuina-Therapie?

Tuina beinhaltet verschiedenste Behandlungstechniken in einer. Dazu zählen z.B. die Chiropraktik, Akupressur, manuelle Therapie und Massagetechniken.

Laut der chinesischen Medizin geht man davon aus, der der menschliche Körper von Meridianen durch zogen wird. Über das Meridiansystem wird das Qi als aktive Energieform im gesamten Körper verteilt.

Unter Gesundheit versteht man einen Zustand bei dem sich das Yin und Yang des Körpers im Gleichgewicht befinden.

Bei der TUINA-Behandlung werden Blockaden in den Meridianen und an Akupunkturpunken behoben, dadurch entsteht wieder ein Gleichgewicht des Yin und Yang im Körper.

TCM-Traditionelle Chinesische medizin

TUINA kann bei allen Krankheitsbildern des Stütz- und Bewegungsapparates , Organproblemen, Schmerzsyndromen, Migräne, Kinderwunsch u.v.m., bis hin zur präventiven Entspannung angewendet werden.

Da ausschließlich mit den Händen gearbeitet wird, gibt es keine Unverträglichkeiten mit Medikamenten.

Dadurch ist diese Therapieform bereits für Säuglinge und Kleinkinder geeignet.

Wir führen in unserer Praxis innerhalb der TCM folgende Behandlungen durch:

  • TUINA Therapie
  • Moxibustion
  • QiGong
  • Ernährungsberatung nach TCM

Sie haben Fragen?

Dann nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf.

PostCovid – in der TCM

Wann spricht man von einer Post-Covid Erkrankung?

Wenn die Symptome nach einer Erstinfektion mit dem Coronavirus mehr als 12 Wochen anhalten, spricht man von einem Post Covid Syndrom.

Da es derzeit kaum Studien dazu gibt, sind viele Ursachen nicht erklärlich, warum manche Menschen daran erkranken und manche nicht.

PostCovid POST-Covid-Erkrankung

Das einzige, was man bisher beobachten konnte ist, dass mehr Frauen als Männer davon betroffen sind.

Da die Schulmedizin keine Ursache kennt, wird ausschließlich symptomatisch behandelt.

In der TCM ist es jedoch enorm wichtig, die Ursache für eine Erkrankung, also die Blockaden in den Meridianen, zu finden und diese dann gezielt zu behandeln.

Die Diagnostik wird in der TCM über die Zungen und Pulsdiagnostik erstellt. Dabei ist ersichtlich, welche Organsysteme im Körper geschwächt sind.

Der Prozess ist mit einem verstopften und gerissenem Wasserrohr vergleichbar. Damit das Wasser wieder fließen kann muss man das Rohr erst reparieren und die Verstopfung finden und lösen. Erst wenn die Verstopfung gelöst ist, kann das Wasser wieder störungsfrei fließen.

Bei den meisten Post-Covid-Patienten ist zu beobachten, dass der Lungen- und Milzkreislauf gestört ist und sie eine Leere im Körper zeigen.

Leere beschreibe ich als kraftlos und energielos. Durch Behandlungen mit TUINA, Schröpfen und Moxibution, werden die Leitbahnen geöffnet und es wird Energie in den Körper gebracht. Hier ist es zusätzlich ratsam, eine Ernährungsberatung durchzuführen, um die Therapie zu unterstützen.

Es ist wichtig, dass die Symptome einer Post Covid Erkrankung ernst genommen werden, da sie sie chronische Lungenerkrankungen, Organschäden und auch Herzmuskelentzündungen verursachen können.

Natürlich ist auch eine schulmedizinische Untersuchung wichtig. Denn die meisten Erfolge werden erzielt, wenn Ärzte und TCM-Therapeuten interdisziplinär zusammen arbeiten.

Bitte verwenden Sie bei Fragen unser Kontaktformular.

PS: Gern beantworte ich Ihre Fragen. Nutzen Sie dafür gern das Kontaktformular oder den Chatbereich.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner